14. Rallyetag, Sylvester

Schiffswrack im Nationalpark
Schiffswrack im Nationalpark
31.12.09, Unser Start war gleich in der Früh um noch mal raus auf die Landzunge zu fahren auf der diese Stadt liegt. Dort gibt es einiges zu sehen. Ein gestrandetes Schiff liegt dort schon seit einigen Jahren und rostet vor sich hin. Ausserdem irgendwelche alten Militäranlagen mit Bunker und Kanonen in die man einfach so reinspazieren kann. In der Bucht davor liegen noch mal einige Schiffwracks die einfach so dort wie vor Anker im Meer liegen. Durch einen der Bunker konnten wir durchlaufen und kamen an einem anderen Ende wieder raus. Es war stockfinster, aber mit Lampe gings, auch wenn der halbe Bunker voller Sand war.
Schiffswracks in der Hafenbuch von Nouadibhou
Schiffswracks in der Hafenbuch von Nouadibhou

Danach gings ab in die Wüste. Nach einigen Kilometern auf der Straße bogen wir links in einen „Weg“ ab und querten noch ein Dorf wo wir erste Geschenke verteilten. Anschließend wurde es wirklich wüst. Der Weg verschwand mehr und mehr und wurde zur Piste. Erste Sandfelder kreuzten unseren Weg, und der Subaru zeigte sein Können. Es wurde schwieriger und schwieriger zu fahren aber wir kamen immer durch und folgten der Bahnlinie (auf dieser Linie fährt einer der schwersten und längsten Eisenerzzüge der Welt).

Subaru auf der Piste im Sonnenuntergang
Subaru auf der Piste im Sonnenuntergang

An einer guten und festen Stelle wo auch etwas Holz herumlag machten wir halt um für den Abend fürs Feuer etwas Holz einzusammeln.

Und dann kam eine Situation die vor allem für uns nicht besonders erfreulich war. Aufgrund der schwierigen Pistenverhältnisse wurde in unserem Nissan Terrano die Batteriehalterung locker und so sauste die Batterie bei jedem Buckel fröhlich in der Gegend rum. Das führte natürlich dazu das die Batterie ihren Geist aufgab. Und folgedessen der Nissan nach dem Holzsammelstop nicht mehr ansprang. Dumm war nur das wir die letzten waren die losfahren wollten.

Missverständlicherweise sind die anderen einfach losgefahren ohne zu checken das wir ein Problem haben und nicht wegkommen. Und haben das auch eine weitere Dreiviertelstunde nicht gecheckt. Für uns war das ein Ding der Unmöglichkeit. Wir wurden ohne Kommentar einfach zurückgelassen. Für eine professionell geführte Reise ziemlich unprofessionell. Irgendwann konnten wir den Nissan dann doch anschleppen und es ging weiter. Nachdem wir die anderen dann wieder eingeholt hatten – nach einer Dreiviertelstunde! – gabs erst mal richtig fetten Anschiss von unserer Seite. Das Thema hatte dann am Abend auch noch erste Priorität, was leider auch zu erheblichen Streitereien führte.

War etwas schade, weil eigentlich Sylvester war und wir einen schönen Abend verbringen wollten. Aber es wurde dann schon ganz OK. Ein kleines Feuerwerk vom Scholzi, ausserdem haben wir einen Reifen mit Benzin angezündet und die Düne runterrollen lassen. War schon eine Schau.

Brennender Reifen
Brennender Reifen

Action am Abend
Action am Abend

Bevor der Sylvesterabend allerdings begann hatten wir kaum als wir an der Düne angekommen sind noch ein weiteres beeindruckendes Erlebnis.

Sylvesterlagerplatz (ganz hinten rechts Militärjeep)
Sylvesterlagerplatz (ganz hinten rechts Militärjeep)

Und zwar kamen zwei Minuten nach Ankunft an unserem diesabendlichen Lagerplatz ein Jeep und ein Pickup um die Ecke. Wobei der Pickup mit zwölf schwerbewaffneten finster dreinschauenden Männern besetzt war. Alle anwesenden dachten erst mal „OK jetzt wird’s ernst!“. Wir blieben erst mal mit laufendem Motor im Auto sitzen um im Fall des Falles sofort flüchten zu können. Glücklicherweise luden die Männer ihre Gewehre nicht durch und sprangen auch nicht vom Pickup um uns zu bedrohen. Es stellte sich herraus das es das Militär bzw. die Gendarmerie waren, die von ganz oben den Auftrag hatten uns ab jetzt zu eskortieren. So feierten wir an unserer Düne den Sylvester Abend und an der Nachbardüne campte das Militär und hatte ständig ein Auge auf uns gerichtet, so das uns im Prinzip nichts mehr passieren konnte.
Endlich! Ein Sylvester-Augustiner!!!
Endlich! Ein Sylvester-Augustiner!!!

So wurde es abgesehen von den Streitereien eigentlich ein recht schöner Abend. Sogar mit Vollmond.


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/22/d350155192/htdocs/ega/wp-includes/class-wp-comment-query.php on line 399

Schreibe einen Kommentar